Vaskuläre Ophthalmopathien – eine interdisziplinäre Aufgabe

Die retinale Perfusion ist in hohem Maße abhängig von den Determinanten im großen Kreislauf und besonders von der zirkadianen Blutdruckvariabilität und dem nächtlichen Blutdruck – nicht nur bei arterieller Hypertonie. Wegen der näheren

Beziehung zum Auge hat der zentrale aortale Blutdruck größere Bedeutung als der konventionell in der Brachialarterie ermittelte Blutdruck. Morphologische und

funktionelle Veränderungen der retinalen Gefäße werden heute mit der digitalen Bildgebung in hoher Auflösung erfasst.

Klicken Sie hier, um die PDF herunterzuladen

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen